Grandiose Leistung der Musiktheaterklasse mit „Antonia & der Reißteufel“

Mit zwei tollen Aufführungen präsentierte sich das Musiktheater der Musikschule zum Ende des Schuljahres. Insgesamt 29 Kinder begeisterten die Besucher im gut gefüllten Saal der Seidl-Mühle und sorgten für Grusel und Abenteuer. In dem Stück „Antonia & der Reißteufel“ werden den Kindern die Stimmen entrissen. Der Reißteufel entführt sie auf sein Schloss und sperrt sie in Käfige, wo sie stumm auf Rettung warten. Antonia aber ergibt sich nicht ihrem Schicksal und rettet am Ende nicht nur ihre Stimme, sondern auch die anderen Kinder und gleich noch den Teufel selbst. Diese Geschichte wurde durch die Spielfreude der 6- bis 12-jährigen Akteure lebendig und kurzweilig. Ohne Mikrofone spielten die Kinder ihre Rolle überzeugend und verständlich und lernten den gesamten Text auswendig. Die Lieder waren natürlich die Highlights der gelungenen Inszenierung, die Korrepetitorin Claudia Windirsch-Schuster am Klavier begleitete. Naomi Grundke zeichnete sich verantwortlich für die musikalische Einstudierung, Susanne Casten-Jarosch übernahm die Regie und Choreographie. Gemeinsam mit den Eltern, die phantasievolle Kostüme schneiderten und Kartons kunstvoll zu Käfigen verwandelten, wurde „Antonia & der Reißteufel“ eine erfolgreiche und beeindruckende Gemeinschaftsproduktion, die das Publikum mit langanhaltendem Applaus belohnte.

Mit großem Können spielen, singen und tanzen die Nachwuchstalente der Musiktheaterklasse der Musikschule Ismaning im Musical „Antonia & der Reißteuel“.

Veröffentlicht am 18. Juli 2017

Beseelt, voller Leidenschaft und mit hoher Qualität überzeugt der Musikschulchor SINGALONG beim Gospelkonzert

Am vergangenen Sonntagabend hat die Musikschule Ismaning eingeladen zum Gospelkonzert von SINGALONG. Unter dem Motto „SINGALONG …in heaven“ präsentierte der 28-köpfige Chor nicht nur bekannte Spirituals, sondern auch Popsongs wie „Fields of Gold“ von Sting, die sich aufgrund ihres textlichen Inhalts nahtlos ins Programm einfügten. Die Auswahl der Stücke überbot die gängigen Erwartungen und gab dem Chor die Möglichkeit, die gesamte klangliche wie emotionale Bandbreite zu zeigen. Und genau das war die besondere Stärke von SINGALONG: Vom besinnlichen „Deep River“ zum freudesprühenden „Siyahamba“, ein südafrikanischer Gospel, gelang es den Akteuren auf der Bühne, das Publikum im voll besetzten Saal in ihren Bann zu ziehen. Chorleiter Ramon Bessel nahm die Zuhörer durch wissenswerte, mal nachdenkliche, mal humorvolle Anekdoten mit auf die Reise und ließ die Stücke dadurch noch lebendiger werden. Die instrumentale Begleitung unterstützte SINGALONG auf beste Weise und sorgte für zusätzliche Abwechslung. Korrepetitorin Claudia Windirsch-Schuster am Klavier, Schlagzeuglehrer Andreas Kutschera an der Percussion sowie Ramon Bessel selbst am E-Piano bildeten eine solide, sich nie in den Vordergrund spielende Band. Als besondere Überraschung sang der Chor den christlichen Hymnus „How can I keep from singing“ zum solistischen Flötenspiel der 15-jährigen Musikschülerin Julia Spindler, die für diese Einlage mit einem besonders kräftigen Applaus belohnt wurde. Chormitglied Julia Brandt sang gefühlvoll den bekannten Adele-Hit „Hello“, von chorischem Summen begleitet, und berührte das Publikum. Nach diesem insgesamt stimmungsvollen und an Höhepunkten reichen Konzert des Musikschulchors darf man gespannt sein, was in Zukunft von SINGALONG zu erwarten ist. Die Vorfreude ist jedenfalls geschürt.

Für einen perfekten Wochenabschluss sorgte SINGALONG mit einem begeisternden Gospelkonzert am Sonntagabend im voll besetzten Saal des Kultur- und Bildungszentrums Seidlmühle.

Veröffentlicht am 11. Juli 2017

Musical-Revue der Musikschule wird zu einem Riesen-Erfolg!

Die Musicalklasse der Musikschule Ismaning hat mit ihrer zweiten Aufführung einen neuen Weg bestritten. War im Jahr zuvor „Hair“ als zusammenhängendes Musical zu bestaunen, so ist diesmal unter dem Motto „Soundtrack to our Lives“ eine kurzweilige Revue entstanden, in der verschiedene Songs und Szenen zu einem stimmigen roten Faden verknüpft wurden. So entstand ein kurzweiliges Potpourri aus unterschiedlichen Musicalszenen wie „Cabaret“ oder „Time Warp“ und bekannten Popsongs, die szenisch sowie tänzerisch erstklassig dargeboten wurden. Tatsächlich ist auch eine beeindruckende Entwicklung festzustellen: Seit fast drei Jahren ist der Großteil der Darsteller in der Musicalklasse zu einem Ensemble gewachsen, das bei den beiden Aufführungen sowohl stimmlich als auch hinsichtlich der Bühnenpräsenz deutlich an Qualität zugelegt hat. Diese Entwicklung ermöglichten die beiden Lehrerinnen der Musikschule, Naomi Grundke und Susanne Casten-Jarosch, die mit ihrer Professionalität und persönlichen Hingabe die junge Truppe zu diesen Auftritten geführt hat. Ein weiterer Aspekt, der positiv heraussticht, ist der Einsatz mancher Ensemblemitglieder, die mit an der Choreographie gearbeitet haben oder mit dem Instrument live einzelne Szenen musikalisch untermalten. So begleitete etwa Theresa Maier am Klavier den Solo-Gesang von Celina Winkler (beziehungsweise Leonie Geis am anderen Aufführungstag) beim Stück „Out here on my own“ aus dem „Fame“-Musical und Anna Weißenberger unterstützte an der Gitarre bei „Lean on me“ mit ihrem rhythmisch perfekten Spiel den mehrstimmigen Gesang der übrigen Darsteller. Für die anderen Szenen begleitete Korrepetitorin Claudia Windirsch-Schuster am Klavier, Christian Schneider sorgte für den professionellen Ton und Harald Scheitz gemeinsam mit Thomas Buchner für das passende Bühnenlicht.

Die einzelnen Mitwirkenden auf der Bühne waren:

Emily Davidson, Lisa Pfahler, Kim Herrmann, Theresa Gotter, Leonie Geis, Anna Weißenberger, Sophie Renz, Lea Holzmer, Theresa Maier, Christian Schrader, Pia Zimmermann, Hella Levermann, Fabian Ehspanner, Milla Fesl, Anne-Marie Bodo, Katharina Wind und Celina Winkler.

Im September macht die Musicalklasse einen Neustart, Jugendliche und junge Erwachsene ab 13 Jahren, die in fremde Rollen schlüpfen und jede Menge Spaß haben wollen, können sich für dieses einzigartige Unterrichtsangebot anmelden. Weitere Infos gibt es im Musikschulsekretariat und online auf www.musikschule-ismaning.de.

Beeindruckend, fesselnd und voller Hingabe: Die jungen Künstler der Musicalklasse übertrafen sich selbst mit der Musical-Revue „Soundtrack to our Lives“ bei zwei Auftritten vergangene Woche.

Veröffentlicht am 1. Juli 2017

Es sind noch Plätze frei für die Kleinen: Zwergerlgarten und Musikgarten an der Musikschule Ismaning

Singen, tanzen, hören, lauschen – das sind die Elemente des Musikalischen Zwergerlgartens!

Kinder und Eltern lernen gemeinsam die vielfältige Welt der Musik durch Kniereiter, Fingerspiele, Lieder, Tänze und Geschichten kennen. Kleinkindgerechte Instrumente wie Glöckchen, Rasseln, Klanghölzer etc. regen die Kinder an, die Welt der Töne und Klänge zu erfahren. Aber auch Kastanien, Nüsse und Blätter können klingen! Die jahreszeitlich orientierten Kursinhalte bieten die Möglichkeit, die Musik unmittelbar in den Familienalltag einzubeziehen. Der Zwergerlgarten für 1- bis 2-jährige Kinder ist immer mittwochs von 8:45 bis 9:30 Uhr.

Für die 2- bis 3-jährigen Kinder gibt es dienstags von 10:00 bis 10:45 Uhr den Musikgarten sowie donnerstags um 15:15 Uhr und 16:00 Uhr.

Speziell für Tagesmütter, die auch mit mehreren Kindern altersgemischt teilnehmen können, bietet die Musikschule dienstags um 9:00 Uhr einen Kurs an.

Anmeldungen und weitere Informationen erhalten Sie in der Geschäftsstelle der Musikschule zu den angegebenen Öffnungszeiten oder unter www.musikschule-ismaning.de.

 

Lauschen, Singen und Tanzen im Zwergerlgarten jeden Mittwochvormittag und im Musikgarten dienstags und donnerstags: Kursbeginn im September, Anmeldungen bei der Musikschule noch möglich.

Veröffentlicht am 30. Juni 2017

Ein Abend zum Schwelgen: Das romantische Klaviertrio mit Musikschullehrerin Carlota Amado

Einen Kammermusikabend der Extraklasse präsentierte die Musikschule Ismaning den Besuchern der Seidl-Mühle am vergangenen Freitag. Carlota Amado, Klavierlehrerin der Musikschule, und ihre Musikpartner Iason Keramidis an der Geige sowie Sissy Schmidhuber am Cello boten ein gleichermaßen fesselndes wie begeisterndes Programm mit Werken aus der Romantik. Das Trio eröffnete das Konzert mit dem selten gespielten Triosatz in Es-Dur, D 897 von Franz Schubert. Am Ende seines Lebens schrieb Schubert zwei große Klaviertrios und eben diesen einzelnen Triosatz, der etwas verwaist daneben steht. Über dessen Anlass zur Komposition liegt völliges Dunkel, die hohe Qualität dieses Adagios allerdings rechtfertigt seine Aufführung als selbständiges Werk. Amado, Keramidis und Schmidhuber spielten das Adagio mit elegischem Ausdruck und zeigten gleich zu Beginn ihr hervorragendes Zusammenspiel. Dem Untertitel „Notturno“ wurde dieses Trio mehr als gerecht und so gelang den Musikern eine perfekte Einstimmung auf den romantischen Abend.

Das zweite Stück, Rachmaninoffs Trio élègiaque Nr. 1 g-Moll op. 9 entspricht eher einem kammermusikalischen Klavierkonzert. Der Klavierpart wurde sehr ausdrucksstark von Carlota Amado ausgeführt und von ihren musikalischen Partnern kongenial zu einem echten Hörerlebnis gemacht. Nach der Pause kamen die Zuhörer in den Genuss eines der bekanntesten Klaviertrios überhaupt. Mit seiner 30-minütigen Länge und insgesamt sechs Sätzen fällt Antonin Dvoraks „Dumky Trio“ op. 90 aus dem sonst üblichen kammermusikalischen Rahmen. „Dumka“ heißt auf Ukrainisch Gedanke oder Nachsinnen und so bezieht sich der Name „Dumky“ auf die schwermütigen, balladenartigen slawischen Gesänge, die der tschechische Komponist darin verarbeitet hat. Langsame Balladen und heitere Zwischenteile bestimmen diese Komposition. Die Melancholie und pralle Lebenslust dieses Werks haben Amado, Keramidis und Schmidhuber mit ihrem so gefühlvollen wie auch lebendigen Spiel perfekt zum Ausdruck gebracht. Die drei bestens harmonierenden Künstler überzeugten mit dieser wunderschönen Programmauswahl und veredelten mit ihrem musikalischen Ausnahmetalent dieses Konzert zu einem wahren Hochgenuss.

Iason Keramidis, Carlota Amado und Sissy Schmidhuber (v.l.n.r.) verzauberten das Publikum mit Musik romantischer Komponisten bei ihrem Konzert in der Seidl-Mühle.

Veröffentlicht am 28. Juni 2017

Abschied von einem Ausnahme-Künstler und -Pädagogen: Franz Dannerbauer geht in den Ruhestand

Seit 1979 unterrichtet Franz Dannerbauer an der Musikschule Ismaning und hat deutliche Spuren als Pädagoge sowie als Musiker hinterlassen. Nun wurde er vergangene Woche im Rahmen seines Klassenvorspiels mit einer vorgezogenen Feier verabschiedet, denn nach diesem Schuljahr geht Franz Dannerbauer in den wohlverdienten Ruhestand. Nach den musikalischen Beiträgen dankten ihm die Schüler für die tolle Zeit und überreichten ihm einen prall gefüllten Präsentkorb. Auch Schulleiter Carsten Reinberg war voll des Lobes für Dannerbauers pädagogische Leistung und zeigte sich sichtlich als Fan seiner Musik. Denn neben seiner Unterrichtstätigkeit ist Franz Dannerbauer in der Jazz-Szene als Komponist hoch angesehen und mit seiner Formation „Music Liberation Unit (MLU)“ seit 1980 bis heute aktiv. An der Musikschule Ismaning unterrichtet er Kontrabass und E-Bass, leitet einen Jazz-Workshop, gibt Improvisations- und Theorieunterricht, half maßgeblich in Projekten mit, den Jazz auch Jugendlichen nahe zu bringen und ist von Anfang an das rhythmische Fundament der Lehrerband „Swinging Teachers“. Die Musikschule Ismaning bedankt sich bei Franz Dannerbauer für sein großes Engagement all die Jahre und wünscht ihm für seine nachberufliche Zeit alles Gute.

Mit einem Geschenk und Blumenstrauß bedankt sich Schulleiter Carsten Reinberg für die hervorragende Zusammenarbeit und das große Engagement bei Franz Dannerbauer, der im nächsten Schuljahr in den wohlverdienten Ruhestand geht.

Veröffentlicht am 26. Mai 2017

Ein Haus voll Musik am „Tag der offenen Tür“ der Musikschule

Der vergangene Mai-Samstag stand in Ismaning ganz im Zeichen der Musik. Zahlreich strömten die Besucher am Nachmittag in das Kultur- und Bildungszentrum Seidl-Mühle, wo die Musikschule ihre Pforten geöffnet hat. Das Jugendblasorchester und die Bläserklassen sorgten für die musikalische Begrüßung im Innenhof, wo den ganzen Nachmittag über ein buntes Programm geboten wurde. In den Unterrichtsräumen konnten die neugierigen Gäste den offenen Unterricht beobachten, die Instrumente ausprobieren und sich beraten lassen. Im Großen Saal musizierten Ensembles unterschiedlichster Art, vom Gitarren-Orchester, Klavier-Duos bis zu Flöten, Harfen und mehr. Das Foyer der Musikschule verwandelte sich in ein gemütliches Café, wechselnde Auftritte einzelner Schüler und Ensembles ließen Kaffee und Kuchen auch zu einem musikalischen Genuss werden. Die jüngeren Gäste freuten sich auf das alljährliche Musikquiz, das wieder mal mit kniffligen Fragen zu den Instrumenten die Kleinen auf Trab hielt. Die Belohnung gab es schließlich bei der Preisverleihung mit vielen kleinen Geschenken. Ein wunderbarer Tag ging damit zu Ende und mit neuen Eindrücken machten sich die Besucher auf den Heimweg. Ein großes Dankeschön sei an dieser Stelle auch den vielen Helferinnen und Helfern gesagt für die tatkräftige Unterstützung und die tollen Kuchenspenden. Für alle die bei dem großen Musikschulfest nicht dabei sein konnten, steht weiterhin das Sekretariat für Beratung und Information zur Verfügung. Auch auf der Internetseite www.musikschule-ismaning.de kann man sich über das reichhaltige Musikschulangebot einen Überblick verschaffen. Die Anmeldungen für den Unterricht können noch bis 18. Juni abgegeben werden.


Die Bläserklassen und das Jugendblasorchester eröffneten klangvoll den „Tag der offenen Tür“ der Musikschule, der wieder einmal zum Entdecken, Probieren und Genießen einlud.

Veröffentlicht am 16. Mai 2017

Mitgliederversammlung informiert über das Jahr 2016 der Musikschule Ismaning

Bei der letzten Mitgliederversammlung der Musikschule Ismaning konnten der Vorstandsvorsitzende Herr Dr. Reuther und der Schulleiter Herr Reinberg über das abgelaufene Jahr wie auch die Zukunft der Musikschule berichten und unter anderem über Belegungen der Unterrichtsfächer wie auch die Durchführung von Veranstaltungen informieren. Für den musikalischen Rahmen sorgten aktuelle Preisträger des Wettbewerbs „Jugend musiziert“. Ebenso stellte sich die jetzige Freiwillige Xenia Fickenscher mit ihrem selbständig zu erarbeitenden Projekt vor und schilderte ihre Erfahrungen während ihres FSJ Kultur. Zum Abschluss bestätigte Herr Bürgermeister Dr. Greulich in seinen Worten noch einmal die Bedeutung der Musikschule im Ort und hob insbesondere die musikalischen Leistungen hervor.

Erster Vorsitzender Dr. Reuther (links im Bild) und Schulleiter Carsten Reinberg (rechts im Bild) freuten sich über den Besuch von Herrn Bürgermeister Dr. Greulich (Mitte) auf der Mitgliederversammlung.

Veröffentlicht am 16. Mai 2017

Alicia Becker und Samuel Büchele erfolgreich am Klavier beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“

Der Musikwettbewerb „Jugend musiziert“ ging in die nächste Runde: Nachdem auf Regionalebene die jugendlichen Teilnehmer bereits bewertet wurden, zeigten die Besten von ihnen ihr Können erneut vor einer Fachjury beim bayerischen Landeswettbewerb in Bad Kissingen. Zwei Klavierschüler der Musikschule Ismaning setzten sich auf Regionalebene mit Bestplatzierungen durch und spielten nun mit den übrigen Spitzenreitern Bayerns in der Solowertung Klavier. Die elfjährige Alicia Kaya Becker hatte in ihrer Altersgruppe eine besonders starke Konkurrenz mit 70 Mitbewerbern. Mit ihrem Wertungsspiel landete sie schließlich weit vorne und erreichte mit 22 Punkten einen 2. Preis. Samuel Büchele trat mit seinen 20 Jahren in der ältesten Altersgruppe an und bereitete dafür ein 20-minütiges Programm mit hohem Schwierigkeitsgrad vor. Auch er überzeugte mit seinem Vortrag und darf sich ebenso über einen 2. Preis mit 22 Punkten freuen. Beide werden an der Musikschule Ismaning von der erfahrenen Klavierpädagogin Ugur Pamirtan unterrichtet. Die nächsten Ziele sind auch bereits gesteckt: Alicia Becker wird im nächsten Jahr gemeinsam mit ihrer Schwester Jasmina in der Wertung Klavier vierhändig bei „Jugend musiziert“ antreten, Samuel Büchele macht im Juli die Aufnahmeprüfung für das Klavierstudium an der Hochschule für Musik. Man darf also gespannt sein, was in Zukunft von den beiden Nachwuchskünstlern noch zu hören sein wird.

Die Musikschule gratuliert den beiden sehr herzlich zu dem hervorragenden Abschneiden beim Landeswettbewerb und bedankt sich bei Ugur Pamirtan für ihr Engagement und die außerordentlich erfolgreiche Vorbereitung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Musikschule Ismaning ist stolz auf die hervorragenden Leistungen von Alicia Becker..


 

 

 

 

 

…und Samuel Büchele, die beide einen 2. Preis beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ erreichten. Ihre Lehrerin Ugur Pamirtan freut sich mit ihnen.

Veröffentlicht am 11. Mai 2017

Alle Facetten des Gitarrenspiels beim „VielSaitig“-Konzert

Was für ein Auftakt bei diesem kurzweiligen und spannenden Konzert: 40 Gitarristen auf der Bühne musizieren gemeinsam ein eigens für diesen Anlass von Peter Hackel komponiertes Stück. Im Eröffnungslied „Nimble Strings“ zeigte sich schon die Abwechslung, die das ganze Konzert ausmachte. Geboren wurde die Idee eines Gitarren-Begegnungskonzerts der Musikschulen Ismaning und Erding bei den Fachtreffen des Bayerischen Musikschulverbands. Carola Kunz, Fachbereichsleiterin für Gitarre an der Musikschule Ismaning, und Peter Hackel, Fachberater Gitarre für den Verband und Lehrer der Kreismusikschule Erding, wollten ihre beiden Ensembles mal etwas zusammen spielen lassen. Letztlich waren vierzig Schülerinnen und Schüler beider Musikschulen eingebunden, Kinder wie Erwachsene. Die Ensemblestücke wechselten sich ab mit Solobeiträgen auf höchstem Niveau. Dabei wurde es nie langweilig, denn die Stilistik reichte von Klassik über Pop und Flamenco bis hin zu rockigen Songs. Der Hit „When September ends“ von „Green Day“ wurde vom Erdinger Ensemble mit dem Sänger Dr. Bernhard Molocher eindrucksvoll präsentiert. Das Ismaninger Ensemble widmete sich den bekannten Titel-Themen der Filme „Mission Impossible“, „James Bond“ und „Harry Potter“. Zum Abschluss präsentierten sich beide Ensembles gemeinsam mit Michael Jacksons „Billie Jean“, dessen Groove den Besuchern auf dem Heimweg sicher noch lange im Ohr geblieben ist. Das begeisterte Feedback der Gäste bestärkt die Initiatoren Carola Kunz und Peter Hackel darin, die Begegnungskonzerte fortzusetzen. Die ganze facettenreiche Bandbreite der Gitarrenmusik wird voraussichtlich im nächsten Jahr wieder auf die Bühne gebracht, dann an der Kreismusikschule Erding. Man darf gespannt sein!

40 Gitarristen auf der Bühne beim Begegnungskonzert „VielSaitig“ an der Musikschule Ismaning zeigen die enorme Bandbreite der Gitarrenmusik.

Veröffentlicht am 11. Mai 2017